next image previous image

close

saasfee*soundpark

saasfee*soundpark03 - nsi
foto © stefan freund
saasfee*soundpark 03
tobias.
alternating current
einführende worte: sebastian popp
(kulturausschuss, stadt frankfurt am main)
&
nsi. - non standard institute (berlin)
konzert
samstag, 30. juni 2018
um 20.00h
am samstag, den 30. juni 2018 eröffnen wir um 20.00h den dritten und nun endlich final installierten saasfee*soundpark 03 im tiefgarten des pavillons*.
nach den beiden soundparks* 01 + 02 mit atom™ und flug 8 & monogirl, setzen wir unser format für klangkunst nun mit der komposition alternating current des bekannten elektrokünstlers tobias freund alias tobias. fort.
seine musikalische laufbahn begann tobias freund bereits 1980 als ingenieur und tontechniker im high-end-studio der produzentenlegende frank farian. dort eignete er sich nicht nur ein beinah enzyklopädisches musikalisches wissen an, sondern lernte auch alles wesentliche über das mischpult. er begann zu experimentieren, schrieb eigene musik um schlussendlich seinen eigenen spezifischen sound zu finden. heute lesen sich die vielzahl an pseudonymen, unter denen er seit anfang der neunziger jahre auftrat, wie die inventarliste der deutschen elektronischen musikszene: metazone, zoon, phobia und besonders pink elln.
2006 setzte er hinter seinen vornamen einen punkt und veröffentlichte fortan tracks, die den live-ansatz seiner musik zwischen acid, ambient und techno reduzierten, aber mit heftigen grooves verfeinerten und die seit der jahrtausendwende zu einem festen bestandteil, der international bekannten elektro-produktionen zählen.
prägend für ihn und seine musik ist auch der austausch und die vielfalt an kooperation mit anderen künstlern und musikern. bereits in den 80er jahren produzierte und veröffentlichte er als teil verschiedener elektronisch orientierter gruppen wie vo ese oder hypnobeat.
1989 gründete er zusammen mit martin schopf aka dandy jack die gruppe sieg über die sonne und bereicherte die clubszene mit verdrehtem und facettenreichem techno-pop.
als das projekt zwei jahrzehnte später pausierte, wurde von tobias freund, zusammen mit max loderbauer das projekt nsi. ins leben gerufen, das sich in den vergangenen jahren zur anlaufstelle für innovative forschung und experimente im bereich der freiform-elektronik entwickelte.
mit saasfee* verbindet tobias freund eine langjährige freundschaftliche zusammenarbeit. das gemeinsame kunstprojekt von stardax & pink elln, the elektronic dreamplant (2000-2002) basierte auf einer audiovisuellen medialen rauminszenierung, die auf internationalen ausstellungen gezeigt und in konzerten performed wurde. auf dem saasfee* eigenen label wurden zudem verschiedene seiner platten und cds veröffentlicht.
seine jüngste zusammenarbeit ist die mit seiner frau valentina berthelon. gemeinsam treten die beiden unter dem namen recent arts auf - ein audiovisuelles projekt, das die performance von sound und video in echtzeit untersucht.
im rahmen der eröffnung von saasfee*soundpark 03 wird nsi. gegen 21.00h ein konzert geben.
die kompositionen des duos klingen nicht nur immer wieder anders, neu und überraschend, sondern werden von ihnen auch in echtzeit gespielt und programmiert.
wie immer werden wir ein stück des musikalischen ereignisses festhalten - anlässlich von soundpark* 03 erscheint eine cd mit tobias. komposition alternating current.
········································································
saasfee*soundpark 03
tobias.
alternating current
30.06. - 12.09.2018
········································································

current show

maciej medrala - tessellation 4
maciej medrala: tessellation 4, 2018
rectangular grids
- a pixel is not a little square
maciej medrala
donnerstag, 28. juni 2018
um 19.00h
anmerkungen zum werk: marc ries
liebe freunde,
wir laden euch herzlich ein, am donnerstag, den 28. juni 2018 um 19.00h zur eröffnung von maciej medralas ausstellung rectangular grids - a pixel is not a little square zu uns in den saasfee*pavillon zu kommen.
im fokus der arbeiten von maciej medrala steht das digitale bild und die suche nach möglichkeiten, dieses losgelöst von den bisherigen traditionellen bildverfahren zu generieren und greifbar zu machen. dabei experimentiert er mit eigens programmierten methoden, die bislang ausgeschlossene bzw. eingeschränkte parameter zurück in den gestaltungsprozess einbeziehen und neu interpretieren.
statt bereits bestehende analoge verfahren, medien und techniken zu simulieren und zu reproduzieren, wie es die üblichen digitalen bildbearbeitungsprogramme tun, entwickelt medrala von externen referenzen unabhängige verfahren und wendet diese auf das digitale bild an. so tragen die von ihm entwickelten programme, tools und methoden zum beispiel keine farben, wie es beispielsweise ein digitaler pinsel tun würde, sondern sie besitzen und arbeiten mit formeln, datenstrukturen, operatoren oder bedingungen. das bild wird somit mit neuen, dem medium und zeitalter entsprechenden eigenschaften ausgestattet und erarbeitet. das resultat sind nicht-vorhersehbare bildwelten, die keinen zweifel daran lassen, dass sie computergeneriert sind.
in seiner ersten einzelausstellung rectangular grids - a pixel is not a little square im saasfee*pavillon plädiert medrala für einen bewussteren umgang mit pixeln, welche als basis des digitalen bildes verstanden werden müssen. jedoch werden diese bei ihm nicht als teil eines bildlichen gesamtgefüges gedacht, sondern als unabhängige elemente und datenstrukturen im kreativen prozess. so verfügen sie stets über "digitale" eigenschaften. das entstandene bild ist somit nicht etwa eine einfache transparente oberfläche, sondern vielmehr das resultat einer formalen konfiguration quantifizierbarer daten.
bis einschließlich 10. august präsentiert der frankfurter saasfee*pavillon maciej medralas innovative ästhetische methoden und möglichkeiten zur generierung digitaler bilder.
········································································
rectangular grids
- a pixel is not a little square

maciej medrala
28.06. - 10.08.2018
········································································

next show

Recall Total
a space opera, saasfee*pavillon, 2018
wir laden herzlich ein zu
recall total - a space opera
anna berger, deathstar, ursula döbereiner,
phyllis kiehl, dana kirijak, dirk krecker,
frida ortgies-tonn, thomas rehnert
freitag, den 24.08.2018
samstag, den 25.08.2018
19.00 - 00.00h
unter dem code recall total - a space opera öffnen sich am 24. und 25. august 2018, jeweils von 19.00h - 24:00h, die luftschleusen des saasfee*pavillons. zwischen utopischer malerei, flackernden bildschirmen, folien-skulpturen, invasiven formen und dem artifiziellen knacken sich selbst regulierender modularer synthesizer ist eine science-fiction-raumintervention entstanden.
auf experimentelle weise suchen, die arbeiten von anna berger, deathstar, ursula döbereiner, phyllis kiehl, dana kirijak, dirk krecker, frida ortgies-tonn und des musikers thomas rehnert, den gegenseitigen bezug und fordern ihre verschmelzung zum großen ganzen heraus. es entsteht ein netzwerk der andauernden veränderung, justierung und umorganisation, das dazu heraufordert dauernd neue bezüge zu suchen und herzustellen.
mikrofone, kameras und sensoren speisen das geschehen im ausstellungsraum und den umgebenden garten in die elektronische steuerung von thomas rehnerts synthesizerbasierten modularsystem und beeinflussen zeitgleich entstehende plotter-zeichnungen. dana kirijak erfindet immer wieder aufs neue den raum durch die veränderung der hängung ihrer malerei. ursula döbereiner greift ihrerseits mit sich modular fortsetzenden formen in die architektur des raumes ein und akzentuiert eine akustische grundkonstante in unregelmäßigen abständen mit elektrisch geladenen wellen. nicht zuletzt stellt frida ortgies-tonns asteroidenschwarm den bezug zum genre des science-fictions in film her, der durch phyllis kiehls ausgewählte science-fiction-sammlung auf die literatur erweitert wird. dirk krecker vermittelt seinerseits mit cut-up-texten und akustischen verweisen zwischen den medien des sifi-genres. über die missionen von anna berger und deathstar darf indes nicht gesprochen werden.
setzt den reaktor in betrieb, befreit den mars und öffnet euren geist!

past shows

artists & guests

contact

  • for friendly requests
  • feel free to contact us
  • via e-mail or phone
  • +49 (0)69 21999209
  • Bleichstrasse 64 HH
  • 60313 Frankfurt am Main
  • Map: 50.117314, 8.681131
Karte2

about saasfee*

Der saasfee*pavillon ist ein Kunst- und Ausstellungsraum des Künstler-kollektivs saasfee* und versteht sich als Plattform für Kunst / Medien/ Design / Musik, insbesondere aber auch interdisziplinärer Projekte, dem Raumexperiment und der elektronische Musik.

Antrieb und Inspiration, den im Frankfurter Grüngürtel versteckten 70er Jahre Bau für Ausstellungen zu nutzen und als künstlerische Plattform umzufunktionieren erschließen sich schon aus den früheren Arbeiten. Seit Beginn der 90er Jahre initiiert saasfee* (vormals arosa2000) unter eigener Regie Ausstellungsprojekte, die das frankfurter netzwerk stärken und jungen aufstrebenden Künstlern die Möglichkeit geben sollte, ihre Arbeiten zu zeigen.

Im September 2014 wurde der saasfee*pavillon nun sechs Jahre. Damals eigentlich als temporäres Projekt geplant, ist das Projekt immer noch als vorübergehend zu verstehen und verfolgt rein künstlerische und idealis-tische Interessen. Das Experiment, sowie neue Strömungen in Kunst / Musik / Design stehen im Fokus aber auch der Pavillon selbst als Gesamt-inszenierung und die Möglichkeit einen Ort zu schaffen für Kunstschaffende und Kulturinteressierte. Initiiert und finanziert wird der Pavillon aus eigener Kraft und Mitteln sowie dem Einsatz der engagierten Künstler und Ge-stalter, die am Prozess beteiligt sind.

Weitere Informationen und Einladungen zu den Ausstellungen erhalten Interessierte über Facebook oder den Newsletter.




Mit freundlicher Unterstützung von:

Kulturamt Frankfurt am Main, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, Dr. Marschner Stiftung, Hessische KulturStiftung, WCM, Kampmann, Erco, Caparol, Monacor, MyDeck, Brieke